Marktplatz mit Brunnen

Kuban und Schneider in Braunfels

von Wolfram Schneider, 19.08.2018

In diesem Jahr boten die Sfr. Braunfels zum ersten Mal ein "Sommer-Schnellschach-Turnier" an. Günther und ich fuhren hin. Durchs Köpperner Tal und Usingen folgten wir durch den ganzen Hintertaunus der B456. Es muß nicht die Route 66 sein : wie schön ist unsere Heimat! Also 4., 5., 6. oder besser wollte ich schon werden, (obwohl ich an 2 hinter IM Donchenko gesetzt war).

In der idyllischen Stadt boten sich beste Spielbedingungen, das Haus des Gastes bietet sehr angenehme Räumlichkeiten und der Verein überzeugte durch Liebe zum Detail und eine gute Turnieratmosphäre: Holzbretter und viel Platz.

Mittags wollten wir am von allen Seiten mit Fachwerkhäusern umstandenen Marktplatz eine Pizza essen, ohne Erfolg. Lieber Tintenfisch? Braunfels ist nämlich zu filmischer Berühmtheit gelangt, weil der Brunnen inmitten des Marktplatzes Kulisse in "James Bond - Octopussy" wurde. Also nutzten wir dann doch lieber das Angebot des Vereins: das Chilly war heiß, scharf, einfach lecker!

Ach ja Schach haben wir auch gespielt. Günther siegte in der Seniorenwertung mit 4 aus 7 ganz knapp vor Gerhard Orwatsch. In der letzten Runde wurde er hochgelost gegen Donchenko und mußte den Punkt "abliefern", sonst wäre vielleicht mehr dringewesen.

Mit 5 aus 7 war ich sehr zufrieden. Auch ich mußte gegen Donchenko spielen und danach war die Luft ein wenig draußen und auch die Buchholz litt. 3 Spieler teilten sich mit 5 Punkten den 3.-5. Platz (nach Hortwertung). Vor uns landeten Donchenko (6,5) und Thorsten Eckhardt (5.5), beide SK Gießen.

Wer fährt nächstes Jahr mit?

Dieser Eintrag wurde zuletzt am 27.08.2018 geändert.

Deutsch-französische Freundschaft trifft Armenien

von Alain Balesdent und Thomas Falk, 5.07.2018




in Paris.

Auf der Facebook-Seite unseres befreundeten Vereins CSME Epinay-sur-Seine, Sektion Schach postete Alain Balesdent (in deutscher Übersetzung, gekürzt):

"Thomas Falk begleitete Levon Aronian, Nummer 4 weltweit in Paris zur dortigen Austragung der Grand Chess Tour, die vom 20.-24 Juni stattfand. Sie erstreckt sich über verschiedene Austragungsorte und vereint die 10 besten Spieler der Welt, darunter die französische #1 Vachier-Lagrave. Zu dieser Gelegenheit lud Thomas Falk den Präsidenten der Sparte Schach des CSME zu einem Blick hinter die Kulissen des Pariser Turniers, wie sie der Öffentlichkeit verschlossen bleibt - ein schönes Beispiel für die Verbundenheit der beiden Vereine. Während der 2 Partien, denen sie beiwohnen konnten, bekräftigten sie die Zukunft der Beziehungen beider Vereine."

SV Oberursel ist Hessischer Meister im Blitzschach !!!

von Jacek Dubiel, 4.03.2018

Endlich ist Oberursel mal wieder Hessenmeister. Das erste Mal wieder seit dem Aufstieg in die Oberliga (Wolfram). Jacek schreibt:

Wir haben souverän gespielt und den Titel verdient geholt.
Nur 1 Remis 2-2 gegen Erstligisten SV Hofheim abgegeben und alle restlichen 24 Spiele gewonnen!
Davon auch nur 1 knapper Sieg 2,5:1,5 und den Rest deutlich, mindestens mit 3:1 gewonnen.
Damit hat sich SV Oberursel für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert.
 
Die Einzelergebnisse im Anhang.
Brett 1: Axel hat eine sehr gute Leistung gebracht und mit 20 Punkte (aus 25) auf Brett 1 die Mannschaft stets auf Augenhöhe mit den Topleuten der Konkurrenz gehalten.
Brett 2: Jacek hat an Brett 2 mit etwas leichteren Gegnenr 24 Punkte geholt (nur 2 Remis abgegeben).
Brett 3: Robert: hat satte 21 Punkte geholt, damit auch den wichtigsten Punkt gegen Hofheim, trotz eines hoffnungslosen Endspiels.
Brett 4: Samuel: 20,5 Punkte. Sehr wichtige Punkten in den letzten 3 entscheidenden Runden. Eine super Leistung für unser Youngster!

Das ganze Team hat super gespielt und sich gegenseitig motiviert.
Hier die Abschlußtabelle aktuell eingestellt vom Ausrichter Bad Homburg

20. Rhein-Main-Open

von Wolfram Schneider, 19.06.2017


Unser Verein war erfolgreich. Wir haben wieder die Mannschaftswertung gewonnen. Aber beginnen will ich anders.

Der erste Dank geht an die Ausrichter vom SK Bad Homburg um Paul Lenhart und Walter Schmidt und die Turnierleiter um Holger Bergmann sowie das KFG-Team der Cafeteria, die für gute und preiswerte Küche sorgten. Das RMO war wieder so gut wie all die Jahre zuvor.

Dieses Jahr fand es in der Aula bzw. Mehrzweckhalle der KFG statt. Obwohl es wie zu hören war mit mehr Aufwand verbunden war, klappte der Ablauf wieder reibungslos. Für mich war es eine besondere Freude dort zu spielen, wo ich Abi machte und es schon damals eine Schach-AG gab. Mein Lob spreche ich nicht ohne eine gewisse Befangenheit aus, ist doch der Verein, wo ich am längsten Mitglied bin, auch der Ausrichter. Es gibt viele gute Vereine in unserer Umgebung, wenn man etwa die Jugendarbeit als Meßlatte nimmt, aber dieses Turnier ist noch weit mehr.

Dabei nehmen wir heute so Vieles wie selbstverständlich hin. Wir sollten mehr achten auf gerade die Dinge, die es nicht sind. Das RMO gehört einfach dazu.

Kommen wir zum Sportlichen. Da haben wir leicht die Nase vorn und so schauen wir mit Spannung auf die Mannschaftswertung. Wir konnten sie wieder relativ klar gewinnen vor den Gastgebern - mit unseren Spielern Krychevskiy (B-Gruppe), Dubiel (A), Olesiak (A) und Schindelmeiser (B).

Dazu konnten mehrere Spieler Geldpreise ergattern.

Das objektivste Kriterium ist meist die Wertungszahl.
Als Meßlatte habe ich die Performance (Leistungszahl - DWZ) gewählt, da der Zuwachs an DWZ von individuellen Faktoren wie der Höhe der DWZ abhängt. Wie gut unsere Orscheler gespielt haben, kann man daran sehen, wie das Plus überwiegt und dass etwaiges Minus meist geringfügig war. Es war ein tolles "Heimspiel" der Tauniden mit einer teilweise gewaltigen Leistungsexplosion.

A-Gruppe                    Diff.    Performance
Marcin Olesiak              +61    +372
Wolfram Schneider        +20    +113
Thomas Weiland           +25    +122
Oliver Stork                 +29    +112
Ioannis Papadopoulos   +22    +71
Thomas Schwenkreis    -8      -38
Marc Nichols               -9      -54
Jacek Dubiel               -9       -69

B-Gruppe                    Diff.    Performance
Massoud Ghaznavi       +63      +296
Leon Papadopoulos      +101    +274
Dmytro Krychevskiy     +39      +225
Lennart Moldenhauer    +64      +122
Manuel Gerlach           +18       +46
Norbert Roß                +1        +6
Frank Schindelmeiser    -4         -25
Martin Zerhusen          -32       -151
Thomas Winter            -30       -170
Christopher Stork         -54       -170

Ergebnisse unserer Spieler nach Gruppe und erreichter Punktzahl

Gruppe A, Verein SV Oberursel

Rang Name Titel Attr ELO NWZ Verein/Ort Punkte Buchh BuSumm
9. Dubiel,Jacek IM   2431 2414 SV Oberursel 5,0 31,5 199,0
10. Olesiak,Marcin   R2 2016 2077 SV Oberursel 5,0 30,5 196,5
35. Nichols,Marc   R1 2124 2086 SV Oberursel 4,0 26,0 168,5
43. Schwenkreis,Thomas   S R1 2125 2034 SV Oberursel 4,0 22,0 179,0
50. Stork,Oliver   J R2 2012 1997 SV Oberursel 3,5 28,5 175,0
61. Schneider,Wolfram   R3 1941 1869 SV Oberursel 3,5 25,5 166,5
92. Weiland,Thomas   R3 1833 1728 SV Oberursel 2,5 23,0 166,0
104. Papadopoulos,Ioannis   J R3 1826 1736 SV Oberursel 2,5 19,5 156,5

Gruppe B, Verein SV Oberursel

Rang Name Titel Attr ELO NWZ Verein/Ort Punkte Buchh BuSumm
3. Krychevskiy,Dmytro   R1   1810 SV Oberursel 5,5 31,0 194,0
11. Schindelmeiser,Frank     1957 1903 SV Oberursel 5,0 29,0 190,0
21. Roß,Norbert,Dr.     1826 1710 SV Oberursel 4,5 28,5 200,5
24. Ghaznavi,Massoud   S R2 1568 1421 SV Oberursel 4,5 28,0 177,5
48. Zerhusen,Martin   R1 1750 1669 SV Oberursel 4,0 22,5 174,0
62. Gerlach,Manuel   J R2 1405 1531 SV Oberursel 3,5 22,0 160,5
84. Stork,Christopher   J R2 1630 1492 SV Oberursel 2,5 22,5 168,0
86. Moldenhauer,Lennart   J R3   1215 SV Oberursel 2,5 22,0 162,5
90. Winter,Thomas   R2 1545 1333 SV Oberursel 2,5 21,5 151,5
101. Papadopoulos,Leon   J R3   989 SV Oberursel 2,0 20,0 153,5

 

Dieser Eintrag wurde zuletzt am 26.06.2017 geändert.


Wolfram - Gennadi Nekhamkis (Diagramm1) nach 15._Lf8

Diagramm2 nach 31.b3-b4: Plötzlich hat Schwarz ein Problem mit Ba7

Diagramm3 nach 48.Lf4. Schwarz wagt Ta8-h8 und geht unter

Wolfram Zweiter in Marburg

von Wolfram Schneider, 8.06.2017

Ungewöhnlich! In Marburg fanden gleich 2 Open innerhalb von nur einer Woche statt! Zuerst die Hessenmeisterschaft und dann das Pfingstopen, das zugleich als Stadtmeisterschaft fungiert und zeitweise auch als die Meisterschaft des Bezirks 3 (Lahn-Eder).

Dies kam weil kein Verein die Hessenmeisterschaf ausrichten wollte und der örtliche Verein sie auch nicht gouttierte. Vom Marburger Vorstand erschien niemand. Außer natürlich Kolja Lotz, der das Turnier in seiner Eigenschaft als Turnierleiter des HSV nach Marburg geholt hatte.
So wurde über Pfingsten ein annehmend schönes Open über 6 Runden in familiärer Atmosphäre (35 Teilnehmer) ausgetragen mit Spielern, die bis aus dem Kölner Raum angereist waren.

Am Ende hatte ich etwas Glück und konnte die Vizemeisterschaft erreichen. Es ging gut los mit 3 Auftaktsiegen. Eigentlich entsprach das nur meinem Platz 5 der Startliste. Dann kam ich gegen den groß aufspielenden und ebenso sympathischen Klaus Montermann vom gastgebenden SK Marburg, der nicht nur diese Partie, sondern alle Partien gewann und verdient Stadtmeister wurde. Dann gelangen mir 2 schöne Partien, eine gegen einen vielversprechenden Jugendlichen.

In der Schlußrunde kam ich gegen Nekhamkis, den Zweitbesten mit starkem Angriff für mich. Beide waren wir der Meinung, dass nach 15...Lf8 (Diagramm1) geduldiges Verstärken zu langsam ist. Der direkte Angriff fand aber auch kein Durchkommen und ich verlor einen Bauern mit Verlust trächtigem Endspiel. In der folgenden Diagrammstellung war nach 31.b3-b4 (Diagramm2) bei Schwarz etwas schiefgegangen und sein Turm wurde mittels Te7-e8-a8 zur passiven Verteidigung degradiert. Weil er aber gewinnen mußte, um einen Preis zu holen, packte er nach 48.Lf4 (Diagramm3) Th8 49.Txa7 Th3+ 50.Kg2 die Brechstange aus - und verlor.

Das brachte mir den 2. Platz in der Abschlußtabelle. DWZ-Auswertung später, ist noch nicht erfolgt.

Zum Spielberichte-Archiv