Oberliga in Gie├čen

von Wolfram Schneider, 31.10.2011

Alle Partien unserer Mannschaft könnt ihr hier herunterladen!

Vor einer Woche fand das erste Oberliga-Wochenende für uns in Gießen statt. Würde unsere Erste die Dominanz der 1. Runde gegen Offenbach fortsetzen können oder würde es einen Dämpfer gegen die sehr stark einzuschätzenden Gießener und Kasseler geben? Während ich persönlich vor allem auf die jugendliche Truppe Kassels gespannt war, erwarteten wir zunächst am Samstag die ernst zu nehmenden Gastgeber aus Gießen. Etwas kam uns zu Paß, daß wir sicheren Informationen zufolge wußten, daß Brett 1 - Alexander Donchenko ein Open in Holland spielte.

2. Runde am 22.10.2011

SV Oberursel 1 - SK 1858 Gießen
:
1 Margolin, Boris - Legde   0 : 1
2 Malek, Daniel - Donchenko, Anatoli   ½ : ½
3 Dubiel, Jacek - Klingelhöfer   ½ : ½
4 Schlamp, Robert - Henrich   1 : 0
5 Haubt, Georg - Konrad   1 : 0
6 Koller, Jens - Banas   0 : 1
7 Haakert, Jürgen - Eckhardt, Thorsten   ½ : ½
8 Kuban, Günther - Geiger   1 : 0

Überraschend ging es gleich mit 2 Paukenschlägen für uns los.
Schlamp - Henrich
1.d4 Sf6 2.c4 e6 3.Sc3 Lb4 4.e3 b6 5.Sge2 c5 6.a3 La5 7.Ld2 Sc6 8.d5 Se5 9.Sg3
Irgendwie sahen die schwarzen Läufer komisch aus, doch ein Blick ins Buch zeigte irgendwie normal. Doch normalerweise zieht der Läufer noch mit der Deckung des Sb8 nach a6. Nicht so hier:


La6?? 10.b4 mit Gewinnstellung [Schwarz muß 10....cb4 11.ab4 zulassen. Danach fällt in der a-Linie ein Läufer.]

Kuban - Geiger
1.e4 e5 2.Sf3 d6 3.Lc4 Le7 4.d4 exd4 5.Sxd4 Sf6 6.Sc3 0–0 7.0–0 Te8 8.Te1 Lf8 9.Lg5 c6 10.Lb3 Sbd7 11.Sf5 Sc5

Stellung nach 12.Dd1-f3!

Günther erkannte, dass Schwarz mit seinem letzten Zug Sd7-c5 erpicht war, den Lb3 abzutauschen und stellte geschickt eine Falle: 12.Df3! Sxb3? [12....Lxf5!] 13.Sh6+ gxh6 14.Lxf6 Dd7 15.h3 1–0 Matt ist nicht mehr zu verhindern!

Natürlich lief nicht alles so gut. In einer langen Abtauschkombi verlor Jens einen Bauern und bekam noch einen Doppelbauern. Punkt für den Gegner. Jacek hatte einen Bauern gewonnen, mußte aber gegen die Initiative des Läuferpaares kämpfen. Dagegen tauschte er die Damen und nahm einen Doppelbauern in Kauf. Am Ende konnte er deswegen nicht gewinnen. Boris hatte eine schwierige Partie und entschied die Qualität zu geben, um die Diagonale d3-h7 zu schließen. Lange sah es aus, als sollte das Konzept aufgehen, am Ende leider doch nicht.
Dafür trickste Georg seinen Gegner aus und nahm ihm die Qualität und den Punkt ab. Blieben Daniel und Jürgen, deren Partien remislich standen, was uns den Sieg beschert hätte. Genau so kam es! 4,5 - 3,5. Geschafft!

Am Sonntag sollte es nicht so laufen. Ich habe also auch kein Diagramm!

3. Runde am 23.10.2011


Kasseler SK - SV Oberursel 1
:
1 Maric - Margolin, Boris   ½ : ½
2 Kerstenn - Malek, Daniel   ½ : ½
3 Rafiee, Makan - Dubiel, Jacek   0 : 1
4 Aslan, B - Schlamp, Robert   1 : 0
5 Haenisch - Haubt, Georg   1 : 0
6 Sergin - Koller, Jens   0 : 1
7 Warnecke - Kuban, Günther   1 : 0
8 Luechtemeier - Escher, Helmut   ½ : ½

Günther versuchte es wieder und lockte mit einem vergifteten Bauern, wonach er matt gesetzt hätte. Doch der Gegner war diesmal auf der Hut und roch den Braten. Und am Ende gewann er auch. Helmut remisierte bald. Robert traf auf einen theoretisch beschlagenen Jungspund. Im klassischen Königsinder opferte er einen Bauern, wodurch er der Schnellere war am Damenflügel. Der Punkt ging an ihn. Boris opferte einen Bauern für geringe, aber lang anhaltende Initiative. Dies reichte später zum Rückgewinn aus, die Partie endete indes remis.

Den 1:3-Rückstand sollten wir nicht mehr aufholen, obwohl Jens glücklich in Zeitnot eine Figur und die Partie gewann. Georg verlor und Daniel remisierte mit Schwarz gegen den starken Trainer der Kasseler, FM Uwe Kersten. Zu den besten zählte Jacek: Kampf auf beiden Flügeln bei geschlossenem Zentrum. Er beherrscht die wichtigen Felder. Der Gegner opfert die Qualität, um die Stellung geschlossen zu halten, aber die Rechnung geht nicht auf!

Wir verlieren knapp 3,5-4,5. Die 4 jungen Kasser, alle um die 20, holen gegen Jacek, Robert, Jens und Günther ein 2-2. Sie entscheiden damit nicht den Kampf, aber wir konnten dort eben auch nicht wie gewohnt Boden gut machen! Das Fazit ist: in dieser Klasse wird diese Saison wieder mal spannend. Viele Mannschaften sind gut und sie sind so gut, dass sie jede andere schlagen können. Zwei dieser Aufgaben haben wir hinter uns. Wir dürfen optimistisch nach vorne schauen!

Kommentar schreiben

Email-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren

Botprotect abtippen*:

* Pflichtfelder